Die Bauherren wünschten eine Erweiterung Ihres Einfamilienhauses durch einen eigenständigen zweiten Baukörper. Die Küche sowie zwei Schlafräume sollten darin untergebracht werden.

Dieser Baukörper setzt sich in Proportion und Materialität selbstbewusst vom Bestandsgebäude ab, greift jedoch dessen Traufhöhe auf und fügt sich mit dem gewählten Grauton in den Farbkontext ein. Der kubische Holzbaukörper ist so versetzt zum Bestand positioniert und angedockt, dass sich Aussenbereiche mit unterschiedlichen Qualitäten ergeben. Die neue Wohnküche wendet sich hierbei deutlich dem schönen Garten zu, der in das Wohnerlebnis miteinbezogen werden sollte.

Die Fassade des Neubaues erhielt eine klar zeitgemässe Formensprache mit unregelmässig angeordneten Öffnungen. Alt und Neu stehen somit in einem spannenden Verhältnis zwischen Gemeinsamkeiten und Kontrasten.

Foto © Lilli Kehl